Sydney Jan25

Sydney

In Sydney angekommen ging es wie gewöhnlich zuerst in das Hostel. Unser Hostel war das „Wake Up!“. Es war das teuerste Hostel auf unserer Reise (Sydney halt) aber es war mehr ein Hotel, als ein Hostel. Es ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen (mal abgesehen von der viel zu kleinen Küche). Ich blieb insgesamt sieben Tage in Sydney (David und Greg noch einige mehr). Leider regnete es die ersten zwei Tage und ich war gezwungen im Regen die Stadt zu erkunden. Doch es war eigentlich ganz witzig (nach etwa drei Stunden im Regen war ich trotz Regenschutz komplett nass). In kurzer Zeit hatte ich einen kleineren Überblick über die Stadt. Am Abend des 26. Januars war dann noch „Australia Day“ etwa zu vergleichen mit dem 1. August in der Schweiz. Es gab ein riesen Feuerwerk mit Show, welches mit Abstand das Beste Feuerwerk war, dass ich je gesehen hatte. Zudem war es der Abend, an welchem wir das Resultat der Cambridge Advanced Prüfung erfuhren. Anschliessend wurde heftig gefeiert… (Auch Nora und Larissa waren wieder in der Stadt und so feierten wir zusammen.) Am nächsten Morgen (etwas späterer Morgen) besichtigten wir Bondi Beach. Dies ist einer der zwei Strände, welche man in Sydney sehen sollte. Am Abend gingen Larissa, David, Greg und ich noch in die Sydney Opera und sahen uns die Zauberflöte an. Es war ein tolles Gefühl einmal in diesem Weltberühmten Gebäude zu sitzen und sich eine Oper anzusehen. Am 28. Januar gingen David und ich in den Taronga Zoo. Der absolut schönste Zoo, denn ich je gesehen hatte. Dauernd mit dem Ausblick auf die Skyline von Sydney mit dem Opern Haus und der Harbour Bridge. Auch die Flugschau mit den verschiedenen Vögeln war unglaublich. Am Abend gingen wir (Greg, David, Nicole, Monika, Jeremy, Tynke und ich) in ein Drehrestaurant, von welchem man eine wunderbare Aussicht über ganz Sydney hat. (später kamen dann auch noch Larissa, Nora und Jochi dazu). Nach dem Drink im Drehrestaurant gingen einige noch in den Hostel eigenen Club, um den genialen Abend etwas zu verlängern. Am nächsten Tag gingen wir (fast alle oben genannte) dann nach Manly Beach, denn zweiten Strand, welchen man in Sydney unbedingt besichtigen sollten (Dieser hat mir um einiges besser gefallen als Bondi Beach). Um überhaupt zu diesem Strand zu kommen, nimmt man am Besten die Fähre in Sydney. Dort angekommen gingen wir auf eine kleine Wanderung, an derer Ende eine fantastische Aussicht auf Sydney auf uns wartete. Doch um zu dieser Aussicht zu kommen mussten wir auch einige Passagen passieren, welche vor allem für Greg (mit seiner starken Spinnen Fobi) nicht einfach waren 🙂 Nach der kleinen Wanderung gingen wir noch an den Strand und ich genoss meinen zweitletzten Tag in Sydney. Nach dieser Erholungsphase hatte ich am Abend mit Nicole Imboden abgemacht um einige Fotos von der Skyline bei Nacht zu machen. Nicole ist etwa gleich fotobegeistert wie ich und so waren wir den ganzen Abend unterwegs bis am frühen Morgen. Das Problem war dann aber der nächste Morgen. Ich hatte Fieber und nach nur sehr wenig Schlaf (wegen der Fotonacht) musste ich wieder aufstehen um zum Treffpunkt zugehen, von welchem wir für den Skydive abgeholt wurden. Nach einer Stunde Busfahrt erreichten wir den kleinen Flughafen von welchem unser Flieger startete. Nach kurzer Instruktion ging es ab in die Lüfte und bei einer höhe von etwa 4 Kilometern wurde die Tür geöffnet und wir konnten springen. Ein unglaublich tolles Gefühl (sehr zu empfehlen). Nach etwa 50 Sekunden freiem Fall wird der Fallschirm geöffnet und man fliegt langsam Richtung Boden. Zurück in Sydney gingen wir zum Abschied (mein letzter Abend mit Greg und David) ins Jamie Oliver Restaurant in Sydney. Ein tolles Restaurant, welches gar nicht so teuer war wie einige vielleicht vermuten. Jedoch ist eine frühe Reservation Pflicht! Nach diesem Abendessen gingen wir alle (die gleichen Personen wie beim Drehrestaurant) noch zu einer Bar, welche sich...

Blue Mountains Jan24

Blue Mountains

In Katoomba angekommen, gingen wir sofort in unser Hostel. Ein YHA, wie man es aus der Schweiz kennt.  Auch die Temperaturen waren erschreckend frisch, als wir aus dem Auto stiegen. Es hatte etwa 10 Grad und leichter Nebel. Wir beschlossen noch an diesem Tag die „drei Schwestern“ zu besichtigen. Diese Gesteinsformation bekam laut der Legende nach diesen Namen, weil ein Zauberer drei Schwestern zu Gestein verwandelte um sie zu beschützen. Leider verstarb der Zauberer bevor er die Schwestern wieder zurück verwandeln konnte und so kann man diese noch heute besichtigen 🙂 Nach der kurzen Besichtigung ging es zurück ins Hostel und wir gingen im ALDI einkaufen (dann aber auch noch im COLES, weil das Sortiment im ALDI einfach zu klein war…) Es gab Thai-Food und einen gemütlichen Abend mit einem Film im Hostel eigenen Kino. Am zweiten Tag machten wir eine Wanderung zu verschiedenen Wasserfällen und um die „drei Schwestern“ herum. Dazu musste man etwa 900 sehr alte Stufen den Abhang hinunter steigen. Wir hatten Glück, dass wir die Gesteinsformation am Vortag besichtigten, da wir bei unserer Wanderung meist dicken Nebel hatten. Am Abend war Party angesagt, da David seinen Geburtstag mit uns feierte. Wir gingen fein essen in ein französisches Restaurant und dann früh zu Bett, denn am nächsten Tag mussten wir sehr früh aufstehen. Wir waren dazu verpflichtet unser Auto bis um 9:00 Uhr in Sydney abzugeben. Doch Sydney war etwa drei Stunden entfernt und wir wussten nicht wie viel Verkehr es geben wird. Fazit: Die Blue Mountains sind fantastisch zum Wandern und auf jeden Fall einen Besuch wert. Aufpassen sollte man von den Blut saugenden Würmern, welche einfach eklig sind. Zudem weiss man nie ob man gutes Wetter hat in den Blue Mountains. Ein Reservetag ist also keine schlechte Idee....

Newcastle Jan22

Newcastle

Von Byron Bay aus ging die Reise weiter, immer Richtung Sydney. Es war eine lange Fahrt, mit einigen Zwischenstopps, bevor wir in Newcastle ankamen. Newcastle ist ein relativ grosses Städtchen nahe Sydney (etwa 2-3 Stunden mit dem Auto), in welchem es relativ schwierig ist, warmes Essen nach 8 Uhr zu kaufen. Zudem gab ich der Stadt den übernahmen: COCKROACH (Kakerlaken), Welcher daher kommt, dass ich während eines 15 min Telefongesprächs von 26 Kakerlaken gejagt wurde. Zum Glück blieben wir nur für eine Nacht und so wurde ich nicht gefressen und wir konnten die Reise fortsetzen. Nächster Stopp: Blue Mountains mit dem Ort: Katoomba...

Byron Bay – Nimbin Jan21

Byron Bay – Nimbin

Nach zwei genialen Partynächten und etwas Shopping am Nachmittag, ging es weiter Richtung Byron Bay. Dort angekommen bemerkte man schnell, dass die Welt hier sich etwas langsamer dreht. Alles ist gemütlich, ohne Stress und vor allem relaxed. Wieso das so ist gibt es verschiedene Theorien, eine davon hat etwas mit dem Ort Nimbin zu tun. Nimbin, den Ort welcher wir am nächsten Tag besuchten, liegt etwa eine Autostunde von Byron Bay entfernt und ist berühmt berüchtigt für die hohe Arbeitslosigkeit und gilt allgemein als Hippi Hochburg von Australien. Viele Einwohner von Byron fahren einmal pro Woche oder Monat hier hin um sich ein spezielles „Kraut“ zu besorgen… Am nächsten Morgen hatten wir Surflektionen bei Mojo Surf gebucht. Wir hatten einen super Surflehrer und zudem so gut wie eine Privatlektion, da nur noch zwei weitere Personen im selben Kurs waren. Das Surfen war genial und ist ein Sport, den ich gerne auch weiterhin ausüben werde. Der nächste Tag war eher etwas ruhig mit einem kleinen Ausflug zum Leuchtturm, welcher vielleicht nicht alle so geniessen konnte. (Greg hatte etwas mit seinem Fahrrad zu kämpfen oder das Fahrrad mit ihm?!) Nach fünf Tagen Byron Bay bekam man langsam ein Gefühl für das Gemütliche und möchte so gut wie überhaupt nicht mehr weg aus dem kleinen Paradies. Doch die Reise geht...

Surfer Paradise Jan17

Surfer Paradise

Brisbane am frühen Morgen verlassend, freuten wir uns auf unser nächstes Abenteuer. Wir hatten Tickets für den Freizeitpark: Dreamworld gekauft. Dreamworld ist nicht ein Freizeitpark wie der Europapark in Rust. Die Attraktionen sind total unterschiedlich. So gibt es im Dreamworld den längsten Freienfall Turm der Welt mit 120m Höhe und 5 Sekunden Fallzeit (Einfach unbeschreiblich!!) Jedoch hat der Park auch Attraktionen wie Schafschären oder Krokodile beim Sonnen zu sehen. Nach den vielen auf und abbbbbbbbbbbbsssss ging es weiter Richtung Surfers Paradise. Dort angekommen waren wir ein wenig überrascht, wie anders das ganze doch ist zu anderen Städten in Australien. Surfers befindet sich ganz am Meer und besteht hauptsächlich aus Wolkenkratzer. Ein spezieller Anblick, jedoch gewöhnt man sich sehr schnell daran. Surfers ist auch bekannt für seine sehr langen und wilden...

Brisbane Jan15

Brisbane

Dort angekommen mussten wir zuerst einmal unseren Backpacker finden. Dieser nannte sich: Aussi Backpackers und ist nicht nur sehr Zentral gelegen, sondern auch noch günstig und gut. Wir waren drei Tage in Brisbane und es hat uns allen sehr gefallen. Greg war unser Guide, da er bereits 6 Wochen in Brisbane verweilte. Am Ersten Tag machten wir einen langen Spaziergang durch Brisbane. Dazu gehört auch der Botanische Garten und die Southbank mit einer riesigen künstlichen Lagune (Welche aber niemals so schön war, wie die in Airlie Beach) Am Abend beschlossen wir, in die etwa eine Stunde entfernte Pizzeria Wespa zu gehen. Diese sei bekannt für sehr gute und ausgefallene Pizzas. Ich entschied mich dort für die Pizza mit dem Namen: Possible Sideeffects. Soviel vorweg, die Pizzas waren alle super! Meine war nicht nur die schärfste Pizza, die ich in meinem Leben je gegessen habe, sondern auch das schärfste Essen das ich je hatte. Es war ein richtiger Kampf, welcher die Pizza schlussendlich knapp gewann. Am nächsten Tag marschierten wir wieder in die Stadt auf einen Aussichtspunkt, genannt: Känguru Lookout. Wunderschön! Von dort gingen wir noch in die Stadtbibliothek, wegen des gratis Internets und dann wieder zurück in den Backpacker. Ich hatte die Idee am Abend auf die andere Seite der Stadt zu fahren und von dort eine Nachtaufnahme von Brisbane zu machen. Nach kurzem Überreden gingen wir alle zu dem Ort, welcher per Zufall fast wieder beim Restaurant Wespa lag (Das Ergebnis der Nachttour seht ihr unten). Anschliessend ging Greg und ich noch zu einer Homeparty von Gregs früheren Klassenkameraden….. Am nächsten Morgen oder vermutlich schon fast Nachmittag 🙂 gingen wir auf Grund des schlechten Wetters ins Kino und schauten zwei Filme: We bought a Zoo und Sherlock Holmes. Beide sind sehr zu empfehlen. Noch ein kleiner Tipp für diejenigen welche mit dem Auto in Brisbane unterwegs sind. In Brisbane gibt es kostenpflichtige Strassen welche man über das Internet, innert 48 Stunden, ganz „einfach“ bezahlen muss. Nicht vergessen sonst wird es teuer!...

Noosa Jan12

Noosa

Mit dem Auto ging es dann gemächlich nach Noosa an der Gold Coast. Noosa ist bekannt für die schönen Strände und als Urlaubsort für die etwas besser betuchten von Australien. Trotzdem, Noosa war ein Traum. Sowohl der Strand als auch die am nächsten Tag gemachte Wanderung im Nationalpark von Noosa. Dort sahen wir nicht nur Meeresschildkröten sondern auch per Zufall einen wildlebenden Kuala, was als sehr selten gilt. Übernachtet haben wir im YHA in Noosa, welches nicht nur teuer war, sondern auch nicht viel Komfort bietet. Trotzdem war der 16er Schlafsaal mitten im Wald etwas ganz Spezielles. Man sah viele wilde, grosse Eidechsen und auch Puten umher stolzieren....

Hervey Bay – Fraser Island Jan11

Hervey Bay – Fraser Island

Nach einer langen und eher schlaflosen Nacht im Greyhound Bus erreichten wir Hervey Bay am frühen Morgen nach etwa 13 Stunden Busfahrt. Dort wartete eine Limousine samt Chauffeur auf uns, welcher uns zur Fähre Richtung Fraser Island brachte. (Wir bekamen den Tipp eine Limousine zu mieten, da weite Distanzen mit dem Taxi zu teuer sind! -> Sprich die Limousine war günstiger als ein Taxi!) Auf Fraser Island hatten wir eine zwei Tages Tour in einem grossen Bus mit ungefähr 40 anderen Touristen. Fraser selbst hat einige schöne Sehenswürdigkeiten. Da wäre der Lake Mckenzie, welcher aufgrund des klaren Wassers als Jungbrunnen gilt. Nach einem kurzen plantschen im See und einem 10 Jahre jünger Aussehen ging es dann weiter zu den anderen Sehenswürdigkeiten wie: Champagne Pools, das Schiffswrack, ein anderer See…. Nächstes mal würde ich ganz bestimmt eine kleinere Tour buchen (45 Personen sind einfach zu viel). Jedoch empfiehlt sich allgemein lieber einige Tage mehr in den Whitsundays zu verbringen als auf Fraser, aber das ist meine Meinung.   Nach dem unsere Tour beendet war ging es zurück aufs Festland und in den Backpacker namens: Flashpackers. Dieser Backpacker wurde erst vor einem halben Jahr eröffnet und ist einfach Top. Riesigen Swimmingpool, Kinoraum, gute Küche, gratis Internet …. Am nächsten Morgen ging es wieder mit einer Limousine zum Flughafen, von wo wir unser Auto mieteten, mit welchem wir in den nächsten 13 Tagen bis auf Sydney fuhren. Am Flughafen angekommen, teilt uns die nette Dame am Schalter mit, dass das gebuchte Auto leider nicht verfügbar ist und wir stattdessen ein noch komplett ungebrauchtes, grösseres bekommen 🙂 Die Freude war riesig als wir unser Auto (oder wie Greg immer sagte: „SIE“)...

Airlie Beach – Whitsundays Jan09

Airlie Beach – Whitsundays

Nach einer etwas längeren Greyhound Busfahrt von Townsville, kamen wir am späteren Nachmittag in Airlie Beach an. Dort gingen wir in das Backpackers by the Bay, ein ganz tolles Backpacker. Es ist klein und etwas vom Städtchen entfernt (etwa 10 Minuten zu Fuss) dafür ruhig und freundlich. In Airlie Beach waren wir einige Tage einfach nur um etwas zu relaxen und zu geniessen. Das ist etwas das man sehr gut kann in Airlie Beach, denn es gibt eine wunderschöne, künstliche Lagune und es herrscht ein gemütliches Ambiente. Von Airlie Beach starteten wir unsere drei Tagestour in die Whitsundays mit einem „Segelboot“. Das Segelboot steht in Anführungs- und Schlusszeichen, denn man kann es nicht wirklich als Segelboot bezeichnen. Es hatte zwar zwei Masten aber sonst, naja. Das Boot war 60 Tonnen schwer, was schon ziemlich viel ist für sein 19 Meter Länge. Davon aber mal abgesehen, war der Trip in die Whitsundays mit Whitehaven Beach eines der Highlights der gesamten Ostküste. Wir konnten viel Schnorcheln (ich sah dabei einen kleinen Hai), Kanufahren und die schönen Sonnenuntergänge geniessen. Ganz zu schweigen von Whitehaven Beach, ein absoluter Traum von Strand! Wieder an Land liessen wir die Erinnerungen der bisherigen Reise Revue passieren und genossen nochmals das australische Nachtleben, bevor wir schweren Herzens von Airlie Beach abschied nehmen mussten. Airlie Beach war genial!  ...

Townsville – Magnetic Island Jan02

Townsville – Magnetic Island

Am späten Abend kamen Greg und ich mit dem Greyhound Bus in Townsville an. Von dem Ankunftsort (Ferry terminal) mussten wir ein Taxi nehmen zu unserem Backpacker (Foreign Exchange Backpacker). Dort angekommen machten wir die Bekanntschaft mit einer nicht besetzten Rezeption. Nach langem suchen fanden wir eine Telefonnummer, dort angerufen versicherte uns die „nette“ Frau jemand werde sich um uns kümmern. Nach mehr als einer Stunde, einem Uncle Bens Mikrowellenreis, etwa acht gezählten Geckos an der Wand und einem erneuten Anruf kam dann endlich jemand vorbei. Eigentlich schade, den das Hostel war top eingerichtet und wäre ohne den miesen Service und die abgelegene Lage sehr gut. Am nächsten Tag ging es mit dem öffentlichen Bus wieder Richtung Ferry Terminal. Dort trafen wir auf David den dritten im Bunde, mit welchem wir dann mit der Fähre auf Magnetic Island übersetzten. In Magnetics angekommen durften wir zuerst einmal etwas warten, denn unser Bus war bereits voll und so mussten wir auf den nächsten warten (1 Stunde) und auch dieser hatte nur Platz für zwölf Personen (etwa doppelt so viele warteten auf den Bus). In unserem Backpacker angekommen (Kuala Resort Village), welcher sehr zu empfehlen ist, bezogen wir die Betten und gingen dann auf eine kleine Wanderung zu abgelegenen Stränden. Wir wollten eigentlich nur zu einem gehen, jedoch übersahen wir die unzähligen Hinweisschilder des nackt Strandes und durften dort angekommen wieder den ganzen Weg zurück machen für den nächsten Strand. Den Abend liessen wir an einer Bar, die übrigens um 9:30 Uhr Feierabend machte, ausklingen. Der nächste Tag war wieder etwas anstrengender, mit einer Wanderung auf einen kleinen „Berg“ mit alten Festungen aus dem zweiten Weltkrieg. Vor allem die Hitze machte uns etwas zu schaffen, jedoch war die Aussicht die Anstrengung wert. Am Abend ging es dann mit der Fähre wieder zurück nach Townsville, wo wir in dem Civic Guest House übernachteten. Eines der besten Backpacker Hostels an der Ostküste!...

New Year Jan01

New Year

New Year bei 30 Grad am Pool? Mal was ganz anderes aber könnte mich daran gewöhnen. Wir feierten Neujahr in Cairns mit indischem Essen, Feuerwerk am Pool in Cairns und dann noch Feiern bis zum Sonnenaufgang. Wünsche euch allen ein Gutes Neues Jahr! Mit dem neuen Jahr geht auch die Zeit in Cairns vorbei. Heute nahmen wir den Greyhound Bus nach Townsville, von wo wir morgen auf Magnetic Island gehen werden und auch auf David treffen werden, der letzte in unserem...

Atherton Tableland Jan01

Atherton Tableland

Heute ist der 31. Dezember und ich hatte mit Greg beschlossen ein Auto zu mieten und in die Tablelands zu fahren und von dort noch nach Kuranda. Es war ein toller Ausflug mit einigen eindrücklichen Wasserfällen und Kraterseen wie auch komische Bäume. Am Besten hat uns der Millaa Millaa Wasserfall gefall. Ein wunderschöner Wasserfall vielen bekannt durch Duschmittelwerbung vom Fernsehen. Greg und ich wollten auch unbedingt unter den Wasserfall schwimmen, benötigten aber etwas Überwindung, da wir regelmässig von Katzenfische „gebissen“ oder angegriffen wurden (Siehe Foto unten) Kuranda war leider eine Geisterstadt, da am 31. Dezember alle Läden geschlossen hatten (sehr touristisch). Trotzdem hat sich die Reise in die Tablelands mehr als gelohnt. Sogar die Landschaft erinnerte mich manchmal an die Schweiz.          ...

Great Barrier Reef Dez27

Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef ist ja bekannt für seine Schönheit. Auch ich wollte mit dieses Naturwunder mal von nahem ansehen und buchte daher mit Greg einen Segeltrip ins Reef inklusive einen Tauchgang. Es dauerte ungefähr 2 Stunden von Cairns bis ins Reef mit dem Segelboot (Katamoran) welcher Platz bietete für etwa 80 Personen. Von dort ging ich zuerst schnorcheln und war bereits sehr beeindruckt. Die Fotos unten sind von dieser Schorcheltour gemacht. Ich sah viele bunte Fische, Rochen, Korallen und ganz viele andere umwerfende Lebewesen. Doch der Tauchgang, welcher ich nach dem Schnorcheln unternahm, war einfach nur unglaublich. Ich sah nicht nur eine riesige Meeresschildkröte sondern auch viele Clownfische (Nemo) oder Seeigel und ähnliche Dinge. Es war ein wunderschönes Erlebnis. Fotos davon gibt es keine, da ich so hin und weg war, dass ich dafür keine Zeit fand (Für gewisse Dinge braucht es auch nicht immer Fotos). Möchte hier noch anmerken, dass ich keine Unterwasserkamera hatte sondern nur eine Schutzhülle für meine kleine Kompaktkamera. (Sieht man manchmal am schwarzen, runden Rand an den Fotos)  ...

Daintree Rainforest Dez25

Daintree Rainforest

Vom 23. bis 24. Dez. ging ich mit Larissa, Nora undJorian nach Cape Tribulation, vorbei an Port Douglas, in den Daintree Rainforest. Es war ein Traum! Am ersten Tag machen wir eine Nachtwanderung mit einem Führer durch den Regenwald. Wir sahen viele Tiere und auch leutende Pilzarten. Fantastisch Am nächsten Tag gingen wir auf einen Fluss und suchten nach Krokodilen. Konnten aber leider keines entdecken, war aber trotzdem eine angenehme Bootstour. Gelehrnt habe ich: Was ich bisher als eine grosse Spinne betrachtete ist eigentlich eine ganz kleine im Vergleich zu denen im Regenwald. Fotos von den Tieren kann ich momentan keine Hochladen, da sich diese auf meiner Kamera befinden und nicht auf dem iPhone, jedoch habe ich einige Landschaftsfotos. In diesem Sinn eine frohe Weihnacht und ein gutes Neues Jahr! Anbei noch ein Foto vom improvisierten tropischen Weihnachtsbaum 🙂  ...

Uluru Dez20

Uluru

Mein erster Artikel als Backpacker sprich: kein Computer nur iPhone, Internetverbindung aus dem letzten Jahrhundert und meistens nur die Fotos, welche ich mit dem iPhone mache So meine Dreitagestour von Alice Springs nach Uluru ist vorbei. Es hat mir sehr gut gefallen. Der Sonnenuntergang, wie auch der Sonnenaufgang waren fantastisch. Doch auch der Kings Canyon ist eine Reise wert! Alice Springs hingegen hat mir überhaupt nicht gefallen. Ob es daran lag, dass dort so viel zu unternehmen war oder an den freundlichen Leute weiss ich nicht (Achtung Ironie). Jedoch war der Flugzeugstart von Alice Springs nach Cairns ein wares Highlight. Es kam ein kleiner Sandsturm auf und man sah nichts ausser roter Sand. Auch die Turbulenzen waren eine spannende Abwechslung zum Fliegen....

Trip startet Dez15

Trip startet

Nun die Zeit in Perth ist vorbei. Glücklicherweise muss ich noch nicht zurück in die kalte Schweiz und darf noch etwas mehr als einen Monat in Australien bleiben. Am Samstag 17. Dezember startet meine Reise in Australien. Zuerst fliege ich nach Alice Springs. Dort mache ich eine 3 Tagestour um den Uluru. Dann geht es weiter nach Cairns wo ich am 21. Dezember ankommen werde. In Cairns treffe ich zuerst auf Larissa und Nora (von der selben Schule in Australien). In Cairns werde ich auch die Weihnachten und Silvester verbringen. Letzteres dann aber mit Greg, welcher am 26. Dez in Cairns ankommt. Er ist der Erste von den zwei, mit welchen ich von Cairns nach Sydney Reisen werde. Am 1. Januar verlassen Greg und ich Cairns und gehen mit Greyhound nach Townsville. Dort sollten wir auf David treffen, der letzte in unserem Reisetrio. Von dort gehen wir auf Magnetic Island und zurück, bevor wir nach Airle Beach gehen für unseren 3 Tagestrip (mit einem Segelboot zu den Whitsunday Islands). Anschliessend geht es mit Greyhound weiter nach Hervey Bay von wo wir unseren 2 Tagestrip auf Fraser Island gebucht haben. Sobald wir wieder zurück sind fahren wir mit einem gemieteten Auto (Subaru Forester) weiter der Goldküste entlang. Geplante Stops sind: Noosa, Brisbane, Surfers Paradise, Byron Bay, Nimbin,…., Blue Mountains, bevor wir am 25. Januar in Sydney ankommen sollten. Am 26. Januar ist australischer Nationalfeiertag -> riesen Fest in Sydney 🙂 27-29. Januar sind noch nicht ganz klar: vermutlich Bondi Beach, Manly Beach 30. Januar Skydive über Sydney 🙂 31. Januar geht mein Flug zurück nach Perth Am 1. Februar startet mein Flug in Perth mit dem Ziel Singapore ->  London Heathrow -> Zürich Airport   Soweit der Plan, ob es uns wirklich gelingt den Plan so durchzuziehen möchte ich mit regelmässigen Updates mitteilen (sofern Internet vorhanden)...

Perth Zoo Dez15

Perth Zoo

Heute war ich im Zoo in Perth mit Marc und Terri. Es war abgesehen von einigen hundert Schülern recht ruhig im Zoo. Es war toll zum Fotografieren und ich konnte einige Australische (auch einige nicht Australische) Tiere schiessen (natürlich nur mit meiner Kamera). Viel möchte ich dazu gar nicht sagen und lasse die Bilder...

Perth 2011 Sailing Dez11

Perth 2011 Sailing

Vom 3-18 Dezember waren oder sind immer noch die Weltmeisterschaften in Laser, 470, Star, und einigen anderen Bootsklassen im Gange. Auch die Schweiz hat ein Team geschickt, sind diese Wettkämpfe doch entscheident wer an die Olympischen Spiele 2012 in London darf. Auch ich war dort, leider nicht zum Segeln sondern zum Helfen als Freiwilliger Arbeiter. Es war ein tolles Erlebnis. Für alle die mehr Infos möchten: Perth 2011 sportaktuell vom...

Lunar Eclipse Dez10

Lunar Eclipse

Heute war eine totale Mondfinsternis in Australien zu betrachten. Danke einem Tipp durch David habe ich dieses Ereignis nicht verpasst und mit meiner Kamera festgehalten. Ein wirklich eindrückliches Erlebnis, selbst aus der Grossstadt...

Phoenix Academy Dez07

Phoenix Academy

Phoenix Academy war meine Schule hier in Perth, welche ich während 3 Monaten besucht habe. Diese Zeit ist nun vorüber. Die Prüfungen sind abgeschlossen und die Abschlussparty ist vorbei. Es war eine tolle Zeit, nicht nur wegen der Schule sondern vielmehr wegen den Personen, die an diese Schule gingen. Hier einige...

Drag Race Dez02

Drag Race

Diesen Samstag war ich mit David und seinem Gastvater an einem Drag Race. „Drag Race“ bedeutet in etwa so viel wie „Beschleunigungsrennen“. Das Ziel ist es die gerade Strecke, welche eine Viertelmeile lang ist (etwa 402m), so schnell wie möglich zu absolvieren (wie etwa ein Sprint). Die Fahrzeugpalette reicht von aufgemotzten Oldtimer zu irgendetwas Raketenartigem 😉 Das ganze war ein unglaubliches Erlebnis. Die schnellsten „Autos“ absolvierten die Strecke in unter 5 Sekunden, was einer Geschwindigkeit von etwa 500 km/h beträgt. Das Gefühl ist atemberaubend (und extrem laut). Ich habe versucht einige Fotos zu schiessen, hatte aber nur wenig Erfolg. Die Autos waren einfach zu schnell… Trotzdem einige Fotos und Videos:...

Verrückte Welt Dez01

Verrückte Welt

Nach einer langen Schreibpause bin ich wieder zurück 🙂 und beginne gleich mit etwas Verrücktem. In der Schweiz kennt man ja den Drive-In z.B beim McDonalds oder wie diese FastFood auch alle heissen. Man fährt mit dem Auto an das „Restaurant“ bestellt und bekommt es ins Auto geliefert. Ist meist ziemlich praktisch, sofern man gerne FastFood zu sich nimmt. Doch in Australien geht dies noch weiter. Hier gibt es Drive-Ins für alle, die dringend Alkohol benötigen (und zwar im Auto?!). Das verrückte ist noch, dass man bei diesen Drive-Ins nicht bedient wird wenn man zu Fuss ein Bier kaufen möchte. Könnte das ein Grund sein für Australiens Probleme mit Trunkenheit am Steuer? 🙂 So sieht das in etwa...

Rottnest Island Nov20

Rottnest Island

Dieses Samstag war ich mit Bernadette und André bei extrem schönen Wetter auf Rottnest Island unterwegs. Um auf die Insel zugelangen muss man die Fähre nehmen. Diese lief am frühen Morgen (7:30) in Fremantle aus und erreichte Rottnest um 8 Uhr. Rottnest ist bei den „Perthern“ als Ferieninsel sehr beliebt, auch wenn es für einige zu teuer ist diese regelmässig zu besuchen (Die Fähre kostet etwa 60 Dollar). Von dort mieteten wir drei Velos und machten uns auf den Weg um die Insel zu erkunden. Die Insel ist wunderschön mit vielen Buchten und wilden Tieren. Die Tiere waren dann auch das Highlight. Wir haben seltene Seelöwen in einer etwas schwer zugänglichen Stelle gesehen (durch einen Insidertip von Andrés Gastvatter) und konnten diese Begegnung für etwas mehr als eine Stunde geniessen (ganz alleine!) Von dort aus gingen wir weiter in die nächste Bucht um kurz etwas zu schnorcheln. Leider war das Wasser unter Wasser nicht so klar, wie es auf den Fotos aussieht. So hatten wir mühe etwas zu sehen und das Erste was ich entdeckte war ein toter Fisch 🙂 Anschliessend mussten wir uns ein wenig sputen, denn die Fähre zurück zum Festland ging um 16:00 Uhr. Auf dem Weg zurück sahen wir noch einige wildlebende Quokkas. Eine Tierart, die sich am Besten so beschreiben lässt: Sie sehen aus wie riesen Ratten, hüpfen aber wie Kängurus. Nach etwa 30 Kilometern radeln und einer stürmischen Bootfahrt zurück, waren wir etwa um 17:00 Uhr wieder in Fremantle. Bitte etwas Geduld, da die Bilder in besserer Qualität sind brauchen sie etwas...

Swan Valley Nov12

Swan Valley

Diesen Samstag waren wir (Nora, Céline, Larissa, David und ich) im Swan Valley mit einem gemieteten Auto unterwegs.  Das Swan Valley ist bekannt für seinen Wein und die Schokoladenfabrik (excellent). Doch Hauptsächlich ist es einfach einen Ort für Touristen. Trotzdem hatten wir grossen...

BBQ mit Skyline Nov11

BBQ mit Skyline

Unser zur Gewohnheit gewordens BBQ fand diesen Freitag an einem anderen Ort statt (also nicht am Scarborough Strand). Dieses Mal waren wir gegenüber der City auf der anderen Seite des Swanrivers. Die Aussicht war einfach nur Überwältigend. Ach ja und das Abendessen war Hamburgers,...

Raclette Nov07

Raclette

Die Zeit war knapp und so hatte ich leider nie die Gelegenheit etwas neues zu schreiben. Dies möchte ich nun ändern. Raclette war das Thema. Wir (David und ich, wobei vorallem David das ganze durchführte) machten ein schweizer Raclette in Down Under. Das Problem startete bereits beim Kauf des Raclettekäses. Wir kauften etwa 2kg Käse (für 10 Personen) und die Verkäuferin, welche den Käse schnitt, hatte glaube ich in ihrem ganzen Leben noch nie soviel Käse schneiden müssen. Jedenfalls nach etwa fünfmal Nachfragen ob wir uns sicher sein, dass wir so viel Käse benötigten und ungefähr 15 Minuten später, waren wir im Besitz des 110 Dollar teuren Käse aus Tasmanien mit dem Namen „Heidi“?! Den Rest könnt ihr aus den Bildern „lesen“...

Trip near Bunbury Okt31

Trip near Bunbury

Dieses Wochenende war ein langes Wochenende, da die Queen auf Besuch war. Das wiederum bedeutete für mich ein langes Wochenende mit allen Widmers an einem wunderschönen Flecken nahe Bunbury. Dieser „Flecken“ befindet sich in einer hügeligen Landschaft mit einem kleinen Stausee. Von diesem Ort aus unternahmen wir verschiedene Dinge wie: zwei Wanderungen, besuch einer Weinkellnerei, besuch einer Brauerei und einen Abstecher nach Gnomesville. Eine kleine Ortschaft (ein Waldecken) mit ca. 3000 Einwohnern, welche alle ziemlich klein geraten sind. Interessant war nicht nur die landschaftliche Vielfalt, sondern auch die vielen wilden Tiere, wie z.B: Känguru, Rieseneidechse, Emu oder eine der giftigsten Spinnen der Welt, die „Redback...

BBQ 3 Okt17

BBQ 3

Nach dem letzten Erfolg mit Fajitas auf dem BBQ ging es diesen Freitag weiter mit Schweizer Älplermagronen (ja auf dem BBQ Grill 🙂 ). Es war ein riesen Spass, hat bestens funktioniert und die anwesenden Personen, habe uns einen Blick zugeworfen wie: „die Spinnen doch“ 🙂...

Trip to Margaret River Okt12

Trip to Margaret River

Dieses Wochenende war ich mit 10 anderen Personen von unserer Schule für zwei Tage im Margaret River Gebiet unterwegs. Da ich die Fotos nicht wirklich beschriften kann gebe ich hier eine kurze Zusammenfassung. Wir mieteten zwei Autos und machten uns am Samstagmorgen auf den Weg. Erster Stopp: Bunbury, kurz die Aussicht vom Tower geniessen und weiter gehts, nächster Stopp: Busselton mit dem berühmten „Jetty“ ein 3 km langer Steg der ins Meer hinaus führt -> Genial Anschliessend ging unsere Reise weiter nach Dunsborough, von wo wir in einiger Entfernung viele Wale sahen, die aus dem Wasser sprangen -> Super Letzter Stopp bevor wir nach Margaret River gingen um gemütlich eine Pizza zu essen und den Abend ausklingen zu lassen, war in Yallingup Beach. Ein toller, mit sehr hohen Wellen geschmückter Strand. Nächster Tag: Erster Stopp in der nähe von Margaret River Beach, ein Strand mit eindrücklichen Felsen im Wasser und einigen Fischern -> gewaltige Wellenbrecher (nicht die Fischer). Dann gingen wir in die Lake Cave, wunderschöne aber doch recht kleine Höhle, in der ich fast meine Kamera (10 cm haben gefehlt) versenkt hätte. Dafür haben sich die Bilder aber umso mehr gelohnt. Dann gingen wir dort noch an den Strand -> ein weiterer toller, aber doch ganz anderer Strand mit noch grösseren runden Felsen. Anschliessend ging es weiter Richtung Augusta, durch den mit sehr hohen Bäumen bestückten Boranup Forest. In August gabs dann was zu essen, bevor wir aufbrachen und es nach Hause ging. Wie man es aus meinen benutzten Adjektiven herauslesen kann, der Trip war genial, super, toll 🙂 Zu den Bildern. Einige sind mit der HDR-Technik gemacht. Zudem sind die letzten 10 Bilder mit meiner Kompaktkamera gemacht, was bedeutet das diese  Bilder aus irgendeinem Grund nicht richtig eingeordnet werden und einfach am Schluss erscheinen. Um zu schätzen wo die letzten 10 Bilder aufgenommen wurden, einfach den Plan von oben nochmals...

BBQ 2 Okt11

BBQ 2

Wie bereits in einem früheren Post geschildert, geniesse ich die australische BBQ Philosophie in vollen Zügen. Diesen Freitag fanden wir (einige der Schule) uns wieder in Scarborough Beach für ein gemütliches Abendessen. David und ich hatten die Idee unsere letzten BBQ zu übertrumpfen und so hatten wir beschlossen etwas „Anderes“ auf dem BBQ Grill auszuprobieren. Auf dem Speiseplan war: Fajitas und als Apéro Guacamole. Was als 2-4 Personen Menü gedacht war, wurde dann aber zum 8-10 Personen Essen. Es war ein grosser Spass, aber seht...

Kings Park Okt10

Kings Park

Nach langer Blogging Pause, konnte ich doch noch etwas Zeit finden um wieder einmal zu schreiben. Ich bin momentan sowohl in der Schule als auch mit dem planen meiner Reise nach der Schulzeit sehr beschäftigt. Wenn ich dann ein wenig Zeit habe geniesse ich es um so mehr, wie z.B. im Kings Park in Perth. In diesem blühen jeden Frühling (also gerade jetzt) hunderte von Blumen aus ganz Australien. Zudem hat es viele verschiedene Bäume und Tiere, welche diesen Park, welcher einer der grössten auf der Welt ist, zu etwas ganz besonderem machen. Anbei hat es einige Impressionen aus dem...

The pinnacles Okt03

The pinnacles

Diesen Samstag war ich mit André, Oleg, Jochi und Fabio bei den Pinnacles. Wir hatte gemeinsam ein Auto gemietet und waren nach ungefähr 2 Stunden im Nationalpark. Später gingen wir noch Sandsurfen (richtig genial!). Aber ich denke die Fotos sagen mehr als tausend Worte:  ...

Wal Beobachtung Sep25

Wal Beobachtung

Diesen Samstag war ich mit einigen Personen von der Schule auf einem Walbeobachtungsboot. Wir starteten in Fremantle und gingen dann aufs Meer in der nähe von Rottnest Island. Wir haben einige Wale gesehen, meistens aber nur aus grosser Entfernung und viel erkennen konnte wir nicht. Ich war froh hatte ich ein grosses Objektiv für meine Kamera dabei. Es hat auch noch ein paar Bilder von einer gerade stattgefundenen Segelregatta darunter. Aber seht...

BBQ am Strand Sep24

BBQ am Strand

Diesen Freitag war Strandfeeling angesagt. Einige von der Schule trafen sich am Scarborough Beach für ein gemütliches BBQ mit Sonnenuntergang. Mein Highlight war die Zubereitung der Abendmahlzeit. Zu zweit hatte David und ich beschlossen mehrere Hamburger zu machen. Glücklicherweise gibt es an vielen öffentlichen Orten in Australien gratis BBQ-Grills, welche mit Gas „angefeuert“ werden. Das ganze wäre nicht so lustig gewesen, wenn wir irgendwelches Grillwerkzeug oder ein Messer dabei gehabt hätten. Jenes war leider nicht so, und das führte uns dann in Versuchung, eine Tortenschaufel zu „missbrauchen“ -> Funktioniert super, Fotobeweis: Und hier noch weitere Fotos vom Scarborough Beach:...

Weekend in Bunbury Sep20

Weekend in Bunbury

Letztes Wochenende war ich auf Besuch bei den „Widmers“. Es wurde gefeiert und gegessen. Ein tolles Wochenende und endlich konnte ich viele meiner Verwandten kennenlernen. Eines meiner Highlights war auch die Autofahrt mit den Katzen im Auto. Ein lustiges Erlebnis. Ein andere witzige Beobachtung sorgte für gemütliche Einschlafmusik. Eine Grille versteckte sich (anscheinend schon seit mehreren Wochen) hinter einem Schrank und zirpte die ganze Nacht...

Infos über Australien Sep16

Infos über Australien...

In diesem Blogbeitrag zeigen die Simpsons in 20 min. die typischen Klischees über Australien. Übrigens auch die Antwort auf Sandro’s Frage ob das Wasser anders herum abfliesst!...

Andersherum Sep13

Andersherum

Andersherum ist meine neue Kategorie, in welcher ich immer wieder Dinge aufliste, die in Europa (speziell der Schweiz) irgendwie anders sind. Wie der der Spitzname von Australien („Down Under“) es bereits erahnen lassen könnte, gibt es gewisse Dinge, die hier „verdreht“ sind: Linksverkehr – Die Autos fahren hier auf der linken Strassenseite. Speziell beachtet wird dies spätestens, wenn man bei der Strassenüberquerung (zu Fuss) versehentlich oder aus bloser Gewohnheit zuerst nach links sieht und sich schon fast auf der Strasse befindet -> Hupppppppp, Crash oder anderes können die Folgen sein Alle Schlösser von Türen, wie auch runde Türknaufe werden in Australien auf die andere Seite gedreht um etwas zu öffnen oder abzuschliessen. Der Mond ist tatsächlich Seitenverkehr (abnehmender und zunehmender Mond), jedoch heute nicht gut zu überprüfen, da fast Vollmond 🙂 Weiter Infos folgen….Wenn du etwas überprüft haben möchtest, was du andersherum in Australien vermutest, so schreibe einen Kommentar....

Swiss Food Sep08

Swiss Food

Heute war ein spezieller Tag. Ein schweizerisches Nachtessen war angesagt. Ich erklärte mich bereit, eines meiner Lieblingsgerichte zu kochen.  Die Zutaten zu dieser Mahlzeit, welche Capuns genannt wird, waren äussert gut zu kriegen. Denn normalerweise sind die Mangoldblätter nicht einfach aufzutreiben. In Australien kann man diese aber in jedem Supermarkt kaufen. Als ich dann began das Gericht nach dem Rezept (http://www.ractive.ch/capuns/) zu zubereiten, passierte mir etwas, was mir vermutlich nicht passiert wäre, hätte ich doch die englische Sprache besser im Griff 😉 Da stand im Rezept: „Mehl mit den Eiern und Milch mischen“ – Okey, kein Problem, wo war nochmals das Mehl, ah ja da in dem Regal steht „Corn Flour“, das wird es sein – Soweit so gut, denn „flour“ steht für Mehl, soviel war mir bereits bekannt, „corn“ kann ja nur für Korn, also Kornmehl stehen, dachte ich mir und somit handelt es sich um ein ganz normales (weiss)Mehl. Ich mischte das ganze und war irgendwie überrascht, dass nicht ein Teig entstand, sondern sich das Ganze zu einer flüssigen, milchigen Suppe verwandelte. – Hm was war da geschehen? Das Mehl scheint sich aufzulösen. Da kann ja was nicht stimmen. – Ich schaute also im Wörterbuch nach der Bedeutung „Corn Flour“ Nun für alle die es auch nicht gewusst haben: „Corn“ steht nicht nur für „Korn“ (sprich Weizen), sondern auch für „Mais“. Es handelt sich bei „Corn Flour“ um das Produkt „Maizena“ (Speisestärke). Und so viel kann ich verraten -> zum Teig machen ist es nicht geeignet 🙂 Ich hatte also das Vergnügen von vorne zu beginnen. Schlussendlich kamen tatsächlich Capuns aus dem Ofen heraus, nur waren sie noch ganz weich und nicht gerade geniessbar. Das Problem: Sie waren bereits auf dem Tisch 😀 . Der Kommentar war dann auch etwa so: „Muss...

Perth City Sep07

Perth City

Viel Zeit ist vergangen seit meinem letzten Artikel. In dieser Zeit war ich dreimal in Perth „City“ und machte mich mit der Umgebung bekannt. Die typischen Touristenfotos sind unten aufgeführt. Darunter sind auch fünf HDR-Fotos (wer nicht weiss was das ist, kann es hier nachlesen). Viel Spass....

Erste Tage in Perth Sep04

Erste Tage in Perth

Die ersten Tage in Perth sind bereits vorbei. Viel gesehen habe ich bis jetzt noch nicht von der Stadt, da ich zu einem Winterschlaftier mutiert bin, welches recht langsam den australischen Frühling spürt. Doch es gibt vier Dinge zu Berichten: 1. Die Supermärkte in Perth haben eine riesige Auswahl, aber keinen Quark. 2. Die Deo- und Dusch-Marke „AXE“ heisst in Australien „LYNX“. 3. Es ist kalt in Perth. 4. Die Bezeichnung „Pizza“ steht hier für eine Art (Butter)Brot mit Tomaten und Käse 🙂   Und sonst noch so: Ein kleines Rätsel. Wer findet den Pappagei, welcher ich zufällig beim Joggen sah:   Und hier noch eine kleine Bildergallerie von einem Ausflug auf eine Insel im „Swan River“ mit wildlebenden...

Ankunft in Perth Sep01

Ankunft in Perth

Nach den langen Flügen und einem kleinen Zwischenfall (ein älterer Herr hatte Atemproblem auf dem Flug von Singapore nach Perth -> war eine riesen Panik auf dem Flieger … ging dann aber alles gut) war die Ankunft in Perth sehr angenehm. Endlich wieder einmal die Beine bewegen. Der „Zoll“ war ein wenig verdutz über mein ausgefülltes Formular mit den einzuführenden Gegenständen, und wollte wissen was das für eine Waffe ist die ich einführe, war dann aber sehr erleichter das es nur ein Schweizertaschenmesser war. Als ich dann die Quarantänestation ohne Verluste von meinen Gepäckstücken überstand und in die Arrivalhalle tratt,  wurde ich bereits von Marc empfangen. Die anschliessend kurze Besichtigung mit dem Auto durch Perth (übrigens Linksverkehr, sehr speziell) in welcher ich kein anderes Auto oder einen Menschen gesehen habe (und das für eine Millionenstadt!) war sehr eindrücklich. Nach der Hausbesichtigung von Marc & Terri ging ich schlafen und hatte wohl einer dieser berüchtigten Jetlags, denn ich wachte erst 3 Uhr Nachmittags wieder auf (12 Stunden schlaf 🙂 ) Viel konnte ich da nicht mehr machen und so ging dieser Tag mit einem guten Nachtessen schnell zu Ende. Heute ist ein neuer Tag, mal sehen was dieser bringen wird. Momentan regnet es noch und es ist sehr kalt draussen, aber es ist auch erst 4 Uhr in der Früh…...

Reise beginnt Aug30

Reise beginnt

Das Gepäck ist eingecheckt (trotz Übergewicht) ohne Probleme. Momentan warte ich auf das Boarding für den Flug nach Frankfurt, welcher 19:05 startet. Von dort geht es dann weiter nach Singapore mit Quantas. Ich hoffe er hat keine Verspätung. Dann ist schnelles Umsteigen angesagt (1h 20min) bis der nächste Flug nach Perth startet. Ankunft 00:30 Ohrtszeit. Temperatur 11 Grad. Brrrr...

Packen Aug29

Packen

Die Wäsche ist gewaschen und bereit für das Packen. Jetzt heisst es wursteln, pressen und hoffen, denn das Gewicht des 100 Liter Koffers darf 23 kg nicht „überwiegen“. Mal sehen…